Ashtanga Mantras

20.01.2010,
  • /
  • yogt

Das Singen zu Beginn und zu Ende jeder Yoga-Praxis wird von vielen von euch als seltsam empfunden. Ich weiß!

 

Viel zu oft lasse ich es demzufolge weg. Das betrübt mich. Denn das Singen ist kein Gebet, sondern ein Mantra, eine Konzentrationsübung, eine Verinnerlichung dessen, was wir tun werden und gerade getan haben. Wo auch immer man auf der Welt eine Ashtanga-Stunde besucht oder Mysore praktiziert, wird gesungen - und das fühlt sich immer an wie ein Heimkommen. Die Chants sind also etwas, das man mit sich herumtragen kann und nie verlieren wird. 

 

Mein Neujahrsvorsatz lautet: Wir singen. Ihr lernt es lieben. Om Shanti.

Wie immer hat Richard Freeman die beste Erklärung zum Chanten und zu den Mantras

Richard Freemans Website findet ihr hier