Kluge Moosriesen

19.09.2015,
  • /
  • schreibt

 

In der zweiten Klasse Gymnasium lernten wir die Mundwerkzeuge des Flusskrebses zu benennen und zu zeichnen. Seither weiß ich, dass ich nichts weiß, und an dieser Erkenntnis hat sich bis heute wenig geändert. Sie hat sich vielmehr zur Gewissheit verdichtet.

 

Diese Fresswerkzeuge sind außerordentlich kompliziert und bestehen aus diversen Mandibeln, Maxillen und Kieferfüßen, und obwohl wir ungefähr ab dem Alter, in dem wir über die Wiese hinunter zum Bach laufen konnten auch lernten, wie man durch beherzten Griff in die Unterwasserhöhlen am Ufer wenig erfreute und entsprechend mit ihren Scheren um sich zwickende Flusskrebse hervorzieht, war die faszinierende Welt der Krebskiefer vor unseren blinden Augen verborgen geblieben.

 

Nun ist ein Buch erschienen, das sich einem möglicherweise noch viel spannenderen Thema widmet, und zwar einem, dem wir alle miteinander ebenso blind gegenüberstehen. Es heißt " Das geheime Leben der Bäume". Geschrieben hat es der Förster Peter Wohlleben. Er betreut das Forstrevier der Gemeinde Hümmel in Rheinland-Pfalz auf ökologisch sinnvolle, naturnahe Weise. Gleichzeitig erforscht er mit Experten der Technischen Hochschule Aachen eben dieses geheime Leben der großen, langsamen Gesellen, an denen wir vorüberhasten und von denen wir Normalsterbliche nichts, absolut nichts wissen. Das ändert sich schlagartig für jeden, der das Buch liest. "Wer weiß, dass Bäume Schmerz empfinden und ein Gedächtnis haben", schreibt Wohlleben, "dass Baumeltern mit ihren Kindern zusammenleben, der kann sie nicht mehr so einfach fällen und mit Großmaschinen zwischen ihnen herumwüten."

 

Bäume, so lernen wir beispielsweise, pflegen intensiven sozialen Austausch untereinander. Sie sind über ihre Wurzeln verbunden, helfen sich gegenseitig mit Nahrung aus, und sie kommunizieren beispielsweise auch über eine Duftsprache miteinander, etwa indem sie die näher stehenden Kollegen vor gerade einfallenden Fressfeinden warnen. Ein Beispiel: Afrikanische Schirmakazien, eine Lieblingsspeise von Giraffen, schießen binnen Minuten Giftstoffe in ihre Blätter, wenn die Langhälse an ihnen zu knabbern beginnen. Sie verströmen jedoch gleichzeitig ein Warngas, das die sie umgebenden Akazien auffordert, sofort das Gleiche zu tun. Die Giraffen ihrerseits wissen das und ziehen weiter bis sie Bäume finden, die noch ahnungslos und ungiftig sind.

 

Gemeinsam, das scheinen Bäume besser kapiert zu haben als wir Menschen, trotzt es sich eben widrigen Bedingungen besser als alleinstehend. Insbesondere die Waldbäume gehen höchst freundschaftlich mit ihren Nachbarbäumen um, räumen sich gegenseitig genau den Platz in den Wipfeln ein, den sie brauchen, um ausreichend Zucker, also Nahrung produzieren zu können. Sie kümmern sich sogar um den unter ihrem Dach keimenden Nachwuchs: "Über die Wurzeln nehmen ihre Mütter Kontakt mit ihnen auf und geben ihnen Zucker und andere Nährstoffe ab. Man könnte auch sagen: Die Baumbabys werden gestillt."

 

Der Wald hat aber neben Bäumen und deren Kronen, vor allem aber den wohl miteinander verschlungenen, ja ineinander wachsenden Wurzeln, ein weiteres Kommunikationsnetz zu bieten, eine Art Nachrichtensystem, das funktioniert wie das Internet: Pilze.Pilz kann sich im Laufe von Jahrhunderten über etliche Quadratkilometer ausdehnen und so ganze Wälder vernetzen, " schreibt Wohlleben: "Durch seine Leitungen gibt er die Signale von einem Baum zum nächsten weiter und hilft ihnen dabei, Nachrichten über Insekten, Dürren und andere Gefahren auszutauschen. Die Wissenschaft, so der Autor, spreche mittlerweile von einem "Wood-Wide-Web", das hier die Wälder durchziehe. Und dieses Netz wird alt: Ein bestimmter Hallimasch in der Schweiz wurde auf ein Alter von etwa 1000 Jahren geschätzt, ein anderer in den USA, dessen Myzel sich auf rund 9 Quadratkilometer verbreitert hat, auf an die 2400 Jahre.

 

Als dieser Tage im Föhnsturm des Nachbarn Lieblingsbaum umstürzte und wir ihn umschneiden mussten, war das nach der Lektüre dieses Buches ein anderes, noch schmerzlicheres Gefühl als sonst, wenn ein Baum weichen muss. Lesen Sie es! Sie werden fasziniert und nicht nur bei Waldspaziergängen ein anderer sein als zuvor.

Erscheint in der Presse

 

Buch. Peter Wohllebens "Das geheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren - die Entdeckung einer verborgenen Welt" ist im Verlag Ludwig erschienen. 224 Seiten, 20,60 €