Lasst es Scheren regnen

26.09.2015,
  • /
  • schreibt

Es gibt zu praktisch allem und jedem die entsprechende Statistik, doch wie viele Gartenscheren der Mensch im Laufe seines Lebens verliert, darüber schweigt sich die Kunst der Zahlenklauberei aus. Im Falle der Nachbarin und mir ist die Menge der verlorengegangenen Scherchen und Zwicker nicht mehr in Stückzahlen sondern nur noch in Kilo zu schätzen. Der Metallanteil der hiesigen Grundstücke ist über die Jahre jedenfalls dank unserer unfreiwilligen Mithilfe gestiegen. Manche besonders schöne und fein geschmiedete verlorengegangene Schere blieb erinnerlich, andere sind als Massenware einfach so verschollen, irgendwo zwischen Büschen und Sträuchern, gerne auch in Komposthäufen.

 

Manchmal träume ich von der tiefen Vergangenheit, von der Zeit, als das große Hammerwerk des damals noch prosperierenden Stahlwerks mit seinem kilometerweit hörbaren behäbigen Bummm, Bummm, Bummm der Gegend ihren charakteristischen Herzschlag gab. Auch in den Nächten zitterte das dumpfe Hämmern durch die Lüfte, es war gar nicht mehr wegzudenken von hier, es war in unseren Zellen gespeichert, wir nahmen es nicht mehr mit den Ohren wahr, sondern mit dem ganzen Körper.

 

Damals gab es, so wird berichtet, drinnen im Werk einen gewaltigen Elektromagnet, mit dessen Hilfe schwerste Metalltrümmer gehoben und transportiert wurden. Der fuhr mittels Kran, und dabei konnte er unter anderem auch hoch oben über eine der Hauptstraßen des Geländes gerollt werden. Wenn die Kranführer morgens schelmisch aufgelegt waren, manövrierten sie den Magnet über die Gasse, warfen ihn an und zogen den zur Arbeit stöckelnden Sekretärinnen die Haarspangen aus der Frisur.

 

Die magischen Kräfte dieses Krans wünsche ich mir für einen kurzen Moment: Ich würde ihn über das Grundstück gleiten lassen, knapp über den Baumwipfeln, und dann würden wie von Zauberhand all die Scherchen und Zänglein der vergangenen Jahre aus ihren Verstecken gezogen. Sie würden aus Laub und Erde und zwischen raschelnden Blättern hindurch hinaufsausen und da oben mit einem erfreulichen Plink! auf dem Magnet kleben bleiben. Sodann würde ich ein großes Tuch ausbreiten, ein möglichst helles, damit man alles gut sieht, die Maschinerie darüber gleiten und zum Stillstand kommen lassen, auf den Knopf drückend den Magnetismus beenden - und für einen kurzen wunderbaren Moment würde es Gartenscheren regnen.

 

So stelle ich mir das jedenfalls vor. Zum Schutz der Scheren haben wir zwischenzeitlich natürlich die eine oder andere Strategie entwickelt. Wir tragen sie prinzipiell nur noch in Körben gemeinsam mit den anderen Gartengeräten durch die Gegend. Nicht in so schicken Gartenaccessoires, wie man sie in teuren Gartenkatalogen sieht, sondern in ganz einfachen und stets gut erdverklebten Flechtkörben. Die Nachbarin hat ihre Scheren außerdem mit möglichst leuchtenden Bändern versehen, vorzugsweise mit signalroten, damit sie notfalls wieder aufgefunden werden können.

 

Nun gehen die Scherchen in die eher sichere Saison, denn in der kalten Jahreszeit beschränkt sich die Leidenschaft des an Pflanzen Herumschnippselns ja doch auf den überschaubaren Innenbereich. Wer jedoch denkt, winters des Schneidens, dieser seltsam befriedigenden gärtnerischen Lust, überhaupt entsagen zu müssen, darf eines Besseren belehrt werden. Auch vielen Zimmerpflanzen tut es ausgesprochen gut, regelmäßig gestutzt und damit verjüngt zu werden.

 

Wer sich die Winterzeit beispielsweise mit tollkühnen Experimenten in Sachen Pflanzenschnittmode a la Coiffure vertreiben will, bringt seine Duftpelargonien nicht in den Keller sondern auf die helle Fensterbank der Wohnung. Je mehr man die schneidet, desto buschiger und verwegener werden sie. Man kann sie zu Bubiköpfen stutzen oder zu Hippies, je nach Optik des Untertopfs und je nach Laune. Man muss damit allerdings rechtzeitig beginnen, denn wenn Duftpelargonien einmal zu langstielig sind, treiben sie nach Radikalschnitten mangels schlafender Augen im zu alten Holz nicht mehr aus.

 

Sie überwintern in Innenräumen dann gut, wenn sie sehr hell stehen und nach jedem Guss fast zur Gänze austrocknen können. Die Blätter sollten nicht benetzt werden, und aus unerfindlichen Gründen, so sagt man, gieße man sie besser in der Früh und nicht am Abend.

Apropos: Irgendwann in einer warmen Sommernacht, lange, lange nachdem das Stahlwerk zugesperrt und alles anders geworden war, wachte ich auf. Irgend etwas war wie früher. Durch den Körper kroch das eigenartige Gefühl, im Schlaf in die tiefe Vergangenheit gereist und als Kind wieder aufgewacht zu sein, und es dauerte einige verwirrte Momente, bis ich draufkam, was es war: Der Hammer hatte vorübergehend seine Arbeit wieder aufgenommen. Bummm, Bummm. Es war, als ob ein zusätzliches Herz schlage, eines, das man fast vergessen, doch mit dem Körper vermisst hatte.

Erschienen in der Presse

Wiedergefundene verlorene Werkzeuge aller Art aus  Garten und Stahlwerk
Duftpelargonienblättchen können fein samtig sein, duftig sind sie sowieso.